Benutzer-Menu

Top Panel

Besucherstatistik

278181
Heute88
Gestern162
Woche370
Monat3272
Gesamt278181
User (login) 0
Gäste 5

Zufallsbilder aus unserer Galerie

A+ R A-

Aktuelle Berichte

Auswärtsspiel gegen SVG Bleiburg - 13. April 2019

Kleinlercher Mario 2018SVG Bleiburg – Union Raika Matrei 0:6 (0:4) - 13.04.2019

Überragender Konterfußball.

In diesem Sechs-Punkte-Spiel boten die Iseltaler Kicker eine grandiose Leistung, nahmen den Gegner mit der raschen Führung im Rücken regelrecht auseinander und machten einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt.

Matrei-Coach Harald Panzl hatte in diesem Sechs-Punkte-Spiel mit einer offensiv eingestellten Heimmannschaft gerechnet und setzte von Beginn an auf drei Stürmer und aggressives Pressing. Dieser Plan ging schon nach drei Minuten auf. Trainersohn Jonathan Panzl erkämpfte sich die Kugel im Mittelfeld, passte ideal auf Christoph Jestl, der von halblinks kommend einen Gegenspieler überlief, in den Strafraum eindrang und gefoult wurde. Daniel Kofler verwandelte trocken ins rechte Eck. Damit waren die Iseltaler so richtig „on fire“, gingen bissig in die Zweikämpfe und suchten den direkten Abschluss mit Steilpässen in die Spitze, während die Hausherren eher langsam und schwerfällig aufbauten. Bis auf einen knapp verzogenen Schuss von Adnan Bešič und kurzen Gefahrenmomenten nach Eckbällen kam nichts, die Abwehr von Matrei stand sicher und ließ wenig zu.

 

Offensiv-Power

Und vorne wirbelte ein bärenstarkes Offensiv-Quartett. Nach einem Einwurf durch Jestl überhob Rene Scheiber vom Strafraumeck Torhüter Thomas Pök – die Kugel zappelte im langen Eck (22.). Kurz darauf wurde ein Bleiburg-Angriff schnell unterbunden, Panzl spielte über den letzten Verteidiger hinweg, der auch noch ausrutschte, und Scheiber tunnelte den Keeper (26.). Ebenso rasant ging es in der 34. Minute, als sich Kofler das Leder erkämpfte und zu Panzl weiterleitete. Dieser hebelte mit perfektem Steilpass die Abwehr aus, Mario Kleinlercher lief auf und davon und bezwang Goalie Pök.


Überzahl

Nachdem Lukas Unterlader einen scharfen Freistoß aus 20 m Richtung Tormann-Eck entschärfen hatte können und nach einem Eckball ein Kopfball aus 7 m an die Querlatte geklatscht war, sah Dejan Geric in der 56. Minute wegen einer Tätlichkeit die rote Karte. Damit ließen die Bleiburger auch jegliches Aufbäumen vermissen, die wenigen Fans verließen frühzeitig das Stadion. Matrei ließ den völlig verunsicherten Unterkärntnern zwar mehr Ballbesitz, lauerte aber auf Abspielfehler. Besonders den beiden Sechsern behagte das Forechecking gar nicht, und so ergaben sich immer wieder Konterchancen. Nach einer Einzelaktion ließ der eingewechselte Julian Egger zwei Kärntner aussteigen, sein Zuspiel verwertete Kleinlercher aus 5 m (72.). Dann bediente Dominik Hanser mit weitem Pass Oliver Steiner, der mit Tempo in den Strafraum eindrang und zu Scheiber spielte. Dieser wurde von den Beinen geholt, trat selbst zum Strafstoß an und scheiterte an einer tollen Parade von Tormann Pök (74.), der auch einen starken Freistoß von Panzl aus 20 mit einer sensationellen Reaktion um den Pfosten drehte. In der 89. Minute spielte Martin Wibmer steil auf Kleinlercher, der im Strafraum zu Fall kam. Der Gefoulte trat an und platzierte den Ball ins linke Eck.
 

Bleiburg: Thomas Pök, Christopher Lobnig, Adnan Fajic (46. Christopher Knauder), Dejan Geric, Raphael Kulterer (65. Mathias Knauder), Senad Jahic, Patrick Oswaldi, Nikola Tolimir, Dominik Peketz, Mathias Huber (46. Stefan Klatzer), Adnan Besic.

Matrei: Lukas Unterlader, Kevin Köffler, Daniel Kofler, Dominik Hanser, Benedikt Wibmer, Mathias Schneeberger (60.: Julian Egger), Moritz Mair (74.: Oliver Steiner), Jonathan Panzl, Christoph Jestl (78.: Martin Wibmer), Rene Scheiber, Mario Kleinlercher.

Karl Kornberger Stadion, 180, SR MSc Helmut Trattnig (Dipl.-Ing. Martin Begusch, Björn Wilhelmer-Zitter).

Gelbe Karten: Patrick Oswaldi, Mathias Knauder.

Rote Karte: Dejan Geric (Bleiburg, 56. Spielminute).

Tore: Daniel Kofler (3., Elfmeter), Rene Scheiber (22., 26.), Mario Kleinlercher (34., 72., 89. Spielminute, Elfmeter).

Die besten Spieler: Ein Pauschallob an die gesamte Mannschaft.

Matrei-Trainer Harald Panzl: „In diesem Sechs-Punkte-Spiel ist uns der Spielverlauf natürlich entgegengekommen. Wir haben mit drei Stürmern begonnen und wurden durch eine schnelle Führung belohnt, die wir rasch ausbauen konnten. Es war eine grandiose Leistung meiner Mannschaft.“

diesen Beitrag teilen

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Sie finden uns hier