Benutzer-Menu

Top Panel

Besucherstatistik

294993
Heute47
Gestern136
Woche285
Monat1503
Gesamt294993
User (login) 0
Gäste 4

Zufallsbilder aus unserer Galerie

A+ R A-

Aktuelle Berichte

Heimspiel gegen Gmünd - 01. Juni 2019

20190601 GmündUnion Raika Matrei – ASKÖ Gmünd 0:1 (0:1) - 01.06.2019

Die Gastgeber fanden gut ins Match und durch Jonathan Panzl (Schuss geblockt) sowie Christoph Jestl (Goalie Christoph Pirker rettete im Eins-gegen-eins) die ersten Möglichkeiten vor, ehe sie direkt nach der Jestl-Chance in den letztlich entscheidenden Konter liefen.

Die Matreier brauchten fast zehn Minuten, um sich von diesem Schock zu erholen, kamen dann aber wieder zu guten Chancen: Der von Dominik Hanser per Lochpass bediente Benedikt Wibmer verstolperte die Kugel direkt zu Tormann Pirker; Rene Scheiber lief nach Panzl-Zuspiel am Keeper vorbei und schloss sofort ab, doch Juro Kovacic kratzte den Ball von der Linie; Jestl, von links kommend, zirkelte das Leder Richtung langen Pfosten, doch Pirker hielt souverän; Martin Holzer konnte einen Pass von Kevin Köffler nicht verwerten; Jestl spielte einen Querpass an Freund und Feind vorbei ins Leere. Gmünd tauchte in dieser Phase nur bei zwei Kontersituationen vor dem Gehäuse von Lukas Unterlader auf.

Spielerische Defizite

Der Wille war bei den Matreier Spielern auch nach dem Seitenwechsel nicht abzustreiten, aber die spielerischen Mitteln fehlten. Nach Flanke des eingewechselten Julian Egger legte Panzl per Kopf für Scheiber ab, dessen Volley-Schuss parierte Pirker sicher (55.). In der 67. Minute erlief sich Scheiber einen Rückpass, doch Udo Gasser spitzelte ihm das Leder gerade noch vom Fuß. Eine Cornerserie, unter anderem nach einem Scheiber-Freistoß aus 20 m, brachte nichts ein. Die Zeit rann dahin, Matrei konnte auch aufgrund vieler Fehlpässe kein druckvolles Spiel aufbauen. Nach einem Konter machte Jestl an der Strafraumgrenze einen Haken nach innen, doch sein Schuss ging am langen Pfosten vorbei. Die Iseltaler nahmen in den letzten zehn Minuten noch mehr Risiko. Ein Versuch von Scheiber wurde abgeblockt, der Nachschuss von Moritz Mair aus 18 m ging drüber. Schließlich drang Scheiber noch zweimal gefährlich in den Strafraum ein, doch zuerst wurde er am Fünfereck gestoppt, dann strich sein Schuss am langen Kreuzeck vorbei.

Matrei: Lukas Unterlader, Kevin Köffler (85.: Luca Blassnig), Martin Holzer, Daniel Kofler, Benedikt Wibmer (46.: Julian Egger), Christoph Jestl, Mathias Schneeberger (64.: Moritz Mair), Dominik Hanser, Jonathan Panzl, Manuel Hanser, Rene Scheiber.
Gmünd: Christoph Pirker, Udo Gasser, Niklas Hinteregger (46.: Markus Burgstaller), Juro Kovacic, Christian Preiml, Philipp Straganz, Daniel Vasiljevic, Marco Moser (89.: Hannes Truskaller), Domenik Steiner, Nico Moser, Kevin Winkler (64.: Christoph Oberbucher).
Tauernstadion Matrei, 350, SR Jakob Bögner (Reinhold Theurl, Christopher Harder).
Gelbe Karten: Dominik Hanser, Christoph Jestl, Manuel Hanser, Jonathan Panzl bzw. Domenik Steiner, Markus Burgstaller, Christian Preiml.
Tor: Kevin Winkler (8. Spielminute).
Die besten Spieler: Daniel Kofler, Jonathan Panzl, Rene Scheiber.

Matrei-Trainer Harald Panzl: „Der Wille ist da, aber der Kopf ist leer. Trotz vieler glasklarer Chancen ist die Verunsicherung vor allem beim Abschluss sichtbar. Wir waren Gmünd ebenbürtig.“

diesen Beitrag teilen

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Sie finden uns hier