Benutzer-Menu

Top Panel

Besucherstatistik

291934
Heute15
Gestern103
Woche1451
Monat4761
Gesamt291934
User (login) 0
Gäste 8

Zufallsbilder aus unserer Galerie

A+ R A-

Aktuelle Berichte

Heimspiel gegen Admira Villach - 07. September 2019

20190907 VillachUnion Raika Matrei – Admira Villach 0:6 (0:4) - 07.09.2019

Die Partie nahm schnell Fahrt auf und war nach einer Viertelstunde praktisch gelaufen. Daniel Kofler eröffnete sich aus einem Freistoß von der linken Strafraumecke zwar die erste Halbchance, mit perfekt gespieltem Konterfußball – zweimal bediente Daniel Brandauer ideal Sandro Ebner - stellten die Villacher aber auf 0:2 (5., 8.).

Im Herauslaufen konnte Matrei-Torhüter Lukas Unterlader ein weiteres Tor verhindern. Auf der Gegenseite wehrte Admira Villachs Schlussmann Marco Weghofer einen 25-m-Schuss von Jonathan Panzl ab und schoss Oliver Steiner den Nachschuss ins Außennetz. Wenig später schlug es im Kasten von Unterlader zum dritten Mal ein. Patrick Valtiner schlug einen Eckball auf den zweiten Pfosten, wo sein Bruder Raimund per Kopfball-Aufsetzer zum 0:3 einnickte. Dann standen wieder die Torhüter im Mittelpunkt. Weghofer hielt einen 18-m-Schuss von Panzl sicher und lenkte die Kugel, nachdem Julian Wolsegger schon an ihm vorbei war, im Nachfassen doch noch ins Torout. Sein Gegenüber Unterlader wehrte einen Richtung langes Kreuzeck gezirkelten Ball via Querlatte zum Corner. Der folgende Eckentrick war sehenswert: Sechs Villacher platzierten sich am kurzen Fünfereck und zogen damit ihre Gegenspieler ebenfalls dorthin. Patrick Valtiner schoss flach zu Stroj an den 16er. Seinen Knaller konnte Unterlader nur kurz wegschlagen, und Markus Gruber staubte zum 0:4 ab. Oliver Steiner hatte das 1:4 auf dem Fuß, doch nach einem weiten Pass von Panzl schlug er in aussichtsreicher Position über den Ball.

Verschont

Kurz nach Wiederanpfiff hatte Matreis Keeper mit einem Schuss von Gruber aus 20 m einige Probleme. In der 51. Minute behauptete sich Brandauer gegen „Comebacker“ Dominik Hanser an der Strafraumgrenze, spielte zu Ebner, der das Leder flach ins Tor knallte. Gäste-Torhüter Weghofer hatte in der Folge Einwände gegen einen Ehrentreffer der Iseltaler, parierte Schüsse von Christoph Jestl, Manuel Amoser (zweimal) und Luca Blassnig. Dazwischen „revanchierte“ sich Ebner bei Assistgeber Brandauer, der aus 14 m flach zum 0:6 traf.

Matrei: Lukas Unterlader, Benedikt Wibmer, Dominik Hanser, Daniel Resinger, Manuel Hanser (46.: Manuel Amoser), Christoph Jestl (63.: Luca Blassnig), Daniel Kofler, Jonathan Panzl, Julian Wolsegger, Fabio Pargger (61.: Julian Egger), Oliver Steiner.
Admira Villach: Marco Weghofer, Christoph Puschnig (72.: Noah Schaflechner), Christoph Stattmann, Raimund Valtiner, Marco Kudler, Markus Gruber, Alexander Stroj, Patrick Valtiner, Daniel Brandauer, Mario Dolinar (63.: Dino Matoruga), Sandro Ebner (78.: Matteo Dolinar).
Tauernstadion Matrei, 180, SR Manfred Krassnitzer (Walter Skant).
Gelbe Karten: Christoph Jestl, Jonathan Panzl bzw. Christoph Puschnig, Mario Dolinar, Patrick Valtiner.
Tore: Sandro Ebner (5., 8., 51.), Raimund Valtiner (14.), Markus Gruber (32.), Daniel Brandauer (69. Spielminute).

Matrei-Trainer Harald Panzl: „Schon vor der Meisterschaft habe ich Admira zu den Meisterfavoriten gezählt. Diese routinierte, unheimlich kompakte Mannschaft hat unsere Fehler eiskalt ausgenützt. Wir haben unsere Großchancen allesamt vergeben.“

diesen Beitrag teilen

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Sie finden uns hier