Benutzer-Menu

Top Panel

Besucherstatistik

264108
Heute22
Gestern160
Woche513
Monat3380
Gesamt264108
User (login) 0
Gäste 2

Zufallsbilder aus unserer Galerie

A+ R A-

Aktuelle Berichte

Vorankündigung Ranggeln Matrei

20160605 Huben in Osttirol 055Zweikampf mit langer Tradition im Matreier Tauernstadion

Es ist eine der ältesten Sportarten der Welt und doch ein alpenländisches Unikum: das Ranggeln. Vor allem die Osttiroler ,,Kraftlackeln“ haben dabei den richtigen Dreh heraus und präsentieren sich am kommenden Sonntag den 19.Mai beim Heimranggeln in Matrei.

Wenn die Matreier Ranggler in Ihrer Kampfarena zu Werke gehen, dann ist fast alles so wie vor 500 Jahren. Es geht um ehrliches Kräftemessen, es geht um Technik und Schnelligkeit, aber vor allem auch um Fairness. Denn was das Alpenländische Ranggeln charakterisiert, ist dem Gegner ohne unlauteren Mittel-sprich ohne Hebel oder Würgen-mit beiden Schulterblättern auf den Boden zu drücken. Eine Regel, die seit 500 Jahren unverändert ist. Auch wenn es auf den ersten Blick brachial anmutet.

Wo früher auf Markt und Kirchtagen geranggelt wurde, hat im Laufe der Zeit einen sportlichen Charakter erhalten. Bei den Alpencupranggeln, der höchsten internationalen Kategorie, duellieren sich beinahe jedes Wochenende Vereine aus Salzburg, Bayern, Süd- und Nordtirol. Und eben die SU Raika Matrei, die dabei einen besonderen Stellenwert einnimmt: immerhin stellen die Osttiroler seit elf Jahren in Folge die beste Vereinsmannschaft.

1961 wurde der Rangglerverein Matrei gegründet und 1964 in die Sportunion Matrei eingegliedert. Seit 1995 führt Franz Holzer die Sektion. Organisiert die Trainings, Wettkämpfe und sorgt dafür dass stets neuer Nachwuchsranggler dazu kommen. ,,Den Kindern taugt das Ranggeln irrsinnig .Doch man darf diesen Sport nicht als bloßes Kräftemessen verstehen, es kommt viel mehr auf Disziplin, Konzentration und schnelle Kombinationsgabe an.“ so der Sektionsleiter und Trainer. Aber auch auf Enthusiasmus. Insgesamt 22 Wettkämpfe stehen heuer auf dem Plan, die meisten außerhalb der Osttiroler Landesgrenze. Ein enormer Aufwand im Vergleich zur Finanziellen Entschädigung in Form von Preisgelder.

Nichts desto trotz sind die knapp 30 aktiven Ranggler aus dem Iseltal, von Knirps bis zum Hogmoarsieger mit vollem Eifer mit dabei. Das Saisonziel lautet nämlich Titel Nummer 12 bei der Vereinspunktewertung. Der Saisonauftakt der ersten drei Ranggeln verlief überaus viel Versprechend. Mit vier Tiroler Meistertitel ,Gauderhogmoar und Vizehogmaor und neun Klassensiegen legten die Athleten der SU Raika Matrei einmal mehr für die Vereinswertung vor. Die Veranstaltung beginnt um 13.00 Uhr mit dem Preisranggeln der Schüler im Tauernstadion Matrei, bei kalter Witterung oder Regen wird im Tauerncenter Matrei geranggelt. Der Höhepunkt dieser Veranstaltung ist der Hogmoarbewerb um die Tauernpokaltrophäe.

Eintritt : Freiwillige Spenden

diesen Beitrag teilen

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Sie finden uns hier